URL: www.caritas-arnsberg.de/organisation/presse/europa-ist-unsere-gemeinsame-heimat-und-zukunft-09366353-476f-4ec9-a485-c8e6fd1a866f
Stand: 08.02.2019

Pressemitteilung

Europa ist unsere gemeinsame Heimat und Zukunft

20190521_Gottesdienst_Europawahl_001

Schon zu Beginn stand alles im Zeichen der Europawahl. Mit der Europaflagge in der Hand, zogen einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Caritasverbandes gemeinsam mit den Messdienern und Propst Böttcher in den Gottesdienst ein.

Während der Messe forderte Böttcher die Anwesenden auf sich aktiv in den Gottesdienst einzubringen, indem er sie nach ihrer Herkunft fragte und sie bat in ihrer Muttersprache einen Ostergruß zu sprechen. Darunter unter anderem Deutsche, Polen, Tamilen und Brasilianer - Solidarität muss und darf nicht an der Grenze halt machen.

20190521_Gottesdienst_Europawahl_002

Und auch das gemeinsame Vater unser stellte einen Höhepunkt dar, denn dabei hielten sich die Anwesenden an ihren Händen und beteten gemeinsam. "Europa ist unsere gemeinsame Heimat und Zukunft. Der allmächtige Gott segne alle Anwesenden in diesem Gottesdienst, unsere Gemeinschaft, Arnsberg, Deutschland, Europa und den ganzen Globus", so Propst Böttcher in seinem Abschlusssengen.

Stockmann wies darauf hin, dass wir "erst seit den 90er Jahren wieder richtig erleben können, was es heißt, sich über offene Grenzen begegnen zu können. Als Kinder haben wir noch den Fliegeralarm erlebt und zur Übung die Schule verlassen müssen. Das hat mir als kleiner Junge Angst gemacht. Wer möchte hinter diesen Aufbruch in Europa wirklich zurück? Frieden gelingt nur gemeinsam und dafür müssen wir uns alle einsetzen."

20190521_Gottesdienst_Europawahl_003

Die Geschichte zeigt, dass dort, wo wir Gemeinschaft erleben, eine Zeit des Friedens herrscht. Solidarität muss und darf nicht an der Grenze halt machen. Europa als gemeinsame Heimat gilt es deshalb gemeinsam zu gestalten.

Im Anschluss an den Gottesdienst luden Christian Stockmann und Propst Böttcher zu einem gemeinsamen Foto ein, um die Vielfalt Europas zu verdeutlichen. Anschließend wurde mit einem "politischen Frühshoppen" im Mehrgenerationen und gemeinsamen Gesprächen der Vormittag ausgeklungen.

"Wir wollen das Europäische Tischtuch nicht zerschneiden", so die Gottesdienstbesucher "und Flagge zeigen". Dazu kann jede und jeder seine Stimme erheben und ganz konkret auch am Europawahltag, den 26.05.2019, abgeben.

20190521_Gottesdienst_Europawahl_004

 

Download

20190521_CV_Gottesdienst_Europawahl

Hier finden Sie die Pressemitteilung als PDF-Download.