URL: www.caritas-arnsberg.de/organisation/presse/zeichen-setzen-fa43591c-b6d4-4328-9c6a-f5223c491f9c
Stand: 19.09.2019

Pressemitteilung

„Zeichen setzen“

20190625_Sommersammlung_2019

Über 70 Jahre Frieden, zehn Jahre wirtschaftlicher Aufschwung, seit Jahren eine schwarze Null im Bundeshaushalt. Deutschland geht es gut - doch leider nicht allen. Nach wie vor gibt es nicht wenige Menschen, die Not leiden - häufig unverschuldet durch Krankheit, Arbeitslosigkeit oder andere Schicksalsschläge. Insbesondere um arme, kranke und alte Menschen, ihre Familien und damit auch um viele Kinder kümmern sich die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas.

Die Caritas ist eine soziale Bewegung die sich für Menschen einsetzt, die schutzbedürftig sind oder eine Unterstützung und Begleitung in Notsituationen benötigen. Der Caritasverband und die örtlichen Caritas-Konferenzen setzen sich für Menschen ein, die in sichtbarer oder verdeckter Not sind. Sie helfen sozial Benachteiligten und verbessern die Lebensbedingungen für Junge und Alte, für Arme und Kranke, für Alleinstehende und Familien.

Im Rahmen dieser Sammlung gehen zahlreiche Frauen und Männer bis zum 13. Juli 2019 von Haus zu Haus und werben uneigennützig um Unterstützung für eine gute Sache. Jeder Sammler führt eine vom Caritasverband ausgefüllte Sammelliste mit eingedrucktem Ausweis mit sich.

Die Mittel kommen zu 70 Prozent der ehrenamtlichen Caritasarbeit in den Pfarrgemeinden bzw. den Caritas-Konferenzen zugute; 30 Prozent fließen in die soziale Arbeit des Caritasverbandes auf Ortsebene.

In den Pfarrgemeinden werden vor allem von den Caritas-Konferenzen konkrete, soziale und materielle Hilfen für Familien, alte, kranke und behinderte Menschen in Belastungssituationen geleistet. Hierzu gehört z.B. auch die Unterstützung bei Behördengängen.

Der Caritasverband Arnsberg-Sundern e.V. setzt das Geld vor allem dort ein, wo andere Mittel nicht ausreichen, um Hilfsangebote aufrechtzuerhalten. Oft werden mit Sammlungsmitteln Hilfen organisiert, die anders nicht zu finanzieren, aber dennoch dringend notwendig sind.

Hierzu gehören vor allem die Beratungsdienste, wie die Allgemeine Sozialberatung, die Migrations- und Flüchtlingsberatung, die Hospizarbeit sowie die armutsorientierten Hilfen und die Unterstützung von Langzeitarbeitslosen. Die Allgemeine Sozialberatung ist z.B. eine erste Anlauf- und Informationsstelle für Menschen in sozialen Notlagen. Sie bietet Menschen eine umfassende Beratung und Begleitung in sozial schwierigen Situationen, wie finanzielle Sorgen, etc. Diese Beratung kann jeder kostenlos in Anspruch nehmen, der Hilfe braucht - unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität, Weltanschauung und Konfession.

 

Download

20190625_Sommersammlung_2019

Hier finden Sie die Pressemitteilung als PDF-Download.