URL: www.caritas-arnsberg.de/pressemitteilungen/einerwiralle--stadtrundgang-barrierefreiheit/1168372/
Stand: 08.02.2019

Pressemitteilung

EinerWirAlle – Stadtrundgang Barrierefreiheit

20180126_EinerWirAlle_Stadtrundgang_001

Los ging es bei Bäckerei Kemper auf dem Steinweg. Hier, wie bei den meisten Geschäften in Arnsberg, versperren Stufen den Zugang für Menschen, die einen Rollator oder Rollstuhl benötigen. Aber auch Eltern mit Kinderwagen stoßen bei Treppen vor den Läden an ihre Grenzen. Bäcker Matthias Kemper hat das Problem durchaus im Blick und auch schon verschiedene Lösungsansätze geprüft, jedoch tun sich hier Barrieren anderer Art auf, denn auch baurechtliche und städtebauliche Vorgaben müssen erfüllt werden.

20180126_EinerWirAlle_Stadtrundgang_006

Von hier aus machten sich die Projektteilnehmer von EinerwirAlle, sozialfachlicher Vorstand der Caritas Christian Stockmann, drei Bürgermeisterkandidaten Peter Erb, Ralf Paul Bittner und Reinhard Wilhelm und mehrere Vertreter der Presse auf den Weg zur Apotheke am Neumarkt, die, hat man das Kopfsteinpflaster erst gemeistert, bequem über eine Außenrampe zu erreichen ist. Auch im Verkaufsraum lobte Architektin Vera Mönning, selbst Rollstuhlfahrerin, Apotheker Thilo Jansen für das barrierefreie Design mit ausreichender Bewegungsfreiheit und leicht zugänglichen Regalen und Verkaufstheken.

Die nächste Hürde, eine Fahrt mit dem Bus vom Neumarkt zum Brückenplatz, wurde dank einer Rampe und genügend Platz im von der RLG eigens zur Verfügung gestellten Gelenkbus gut gemeistert. Beim Ausstieg musste ein bisschen improvisiert werden, da auch hier durch bauliche Gegebenheiten wie z.B. Versorgungsleitungen das Wartehäuschen selbst schon das erste Hindernis darstellte.

20180126_EinerWirAlle_Stadtrundgang_009

Beim Brückencenter wiesen die beiden Schüler Maurice Franke und Daniel Schleep aus der Move It!-AG von der Sekundarschule am Eichholz auf die schweren Eingangstüren hin, die nur mit gewissem Kraftaufwand nach außen zu öffnen sind. Mathias Otto von der Behindertenhilfe der Stadt Arnsberg hatte die erfreuliche Nachricht, dass hier eine Nachbesserung seitens der Bauherren bereits angekündigt sei.

Weiter ging es zu Fuß über Brückenplatz und Rumbecker Straße zur letzten Station bei Bäckerei Vielhaber. Projektteilnehmerin Sigrid Alberti wies unterwegs auf einige Stolpersteine hin. Im barrierefreien Café fand der Stadtrundgang bei Kaffee und Kuchen einen gemütlichen Abschluss. Heinz Arenhövel, Behindertenbeauftragter des HSK, betonte noch einmal, wie wichtig es sei, auch die Barrieren in den Köpfen abzubauen und kontinuierlich für eine Bewusstmachung baulicher Hindernisse zu sorgen.

Projektleiterin Britta Kinze freut sich schon auf den zweiten Stadtrundgang aus dieser Reihe am 27. Februar.

Welche Hürden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Stadtrundgangs an den einzelnen Stationen wahrgenommen haben, erfahren Sie in diesem Videoclip oder auf unserem Facebook-Profil

 


 

Download

20180129_Arnsberg_einerwirALLE_Stadtrundgang

Hier finden Sie die Pressemitteilung als PDF-Download.